Der Assetmanager für eine Welt im Wandel
poppies_couple_country_bike_1440x300-1024x213
  • Home
  • Die Kreislaufwirtschaft: ein Anlagethema der Zukunft

Die Kreislaufwirtschaft: ein Anlagethema der Zukunft

Aktuelle nachrichten

Isabelle BOURCIER
 

In Unternehmen zu investieren, die sich für die Kreislaufwirtschaft einsetzen, kann sich langfristig als lohnende Entscheidung erweisen. Im Folgenden wollen wir erklären, worum es sich bei diesem Trend handelt und welche Geschäftsmöglichkeiten sich ergeben.

Die Kreislaufwirtschaft und ihre Wertschöpfung

Wir haben es heute mit sich anhäufenden Müllmengen, vor allem Plastikmüll, schwindenden natürlichen Ressourcen (Rohstoffe und nicht erneuerbare Energieträger) und einer unablässig wachsenden Weltbevölkerung zu tun. Angesichts dessen setzen immer mehr Unternehmen auf ein neues Wirtschaftsmodell, das eine nachhaltige Produktion von Gütern und Dienstleistungen zum Ziel hat. Dies bezeichnet man als Kreislaufwirtschaft.

Dieses Prinzip, das vor rund zehn Jahren entwickelt wurde, ist sehr konkret und soll die Nutzung natürlicher Ressourcen optimieren. Dazu wird auf der einen Seite die Auswahl von Materialien und Verwendungen überdacht. Auf der anderen Seite gilt es gleichzeitig, den Verbrauch und die Verschwendung von Ressourcen (Rohstoffe, Wasser, Energie) sowie die Abfallproduktion zu begrenzen. Mit der Kreislaufwirtschaft erhalten Unternehmen außerdem die Gelegenheit, ihre Kosten zu senken, da beim Schutz der natürlichen Ressourcen unseres Planeten schonendere neue Produktionsmodelle entstehen.

Die Kreislaufwirtschaft entspricht also einem neuen Produktions- und Konsummodell, das Sharing-Modelle, die Wiederverwendung, die Reparatur, die Wiederaufbereitung und das Recycling von Materialien und Produkten beinhaltet. Auf diese Weise wird der Lebenszyklus von Produkten verlängert.

In der Praxis bedeutet dies vor allem, durch ein verantwortungsbewussteres Wirtschaftsmodell im vorderen Teil der Produktionskette weniger Müll zu produzieren. Anschließend können Produkte, die am Ende ihres Lebenszyklus angelangt sind, wiederverwendet werden, sodass ein zusätzlicher Nutzen entsteht („Reduzieren – Wiederverwenden – Recyceln“).

Die Kreislaufwirtschaft bedeutet einen Umbruch im Verhältnis zum traditionellen linearen Wirtschaftsmodell, das nach dem Schema „Produzieren – Verwenden – Wegwerfen“ funktioniert.

Unternehmen als Akteure der Kreislaufwirtschaft

Immer mehr internationale Großunternehmen entscheiden sich für die Kreislaufwirtschaft, weil sie darin eine Chance für Wachstum und Innovation sehen.

Die Firma Nike, die auf die Herstellung von Sportartikeln spezialisiert ist, bindet die Grundsätze dieses Wirtschaftsprinzips in ihr Unternehmen ein. Sie wurde im Index ECPI Circular Economy Leaders Equity (Basisindex für den brandneuen ETF der Reihe BNP Paribas Easy) wegen ihres Ziels ausgewählt, ihr Business bei halbierten Umweltauswirkungen zu verdoppeln. Die Firma Nike wurde im Übrigen wegen ihrer Bemühungen im Kampf gegen Verschwendung mit dem Circulars Award 20171 ausgezeichnet. Bei Nike stehen die Beseitigung von Müll durch effizientere Planungs- und Fertigungstechnologien im Vordergrund. Im Jahr 2015 wurden 54.000 Tonnen betriebliche Abfälle zu hochwertigen Materialien verarbeitet und bei der Herstellung von Sportschuhen und -bekleidung wiederverwendet.

NIKE nutzt beispielsweise recyceltes Polyester und nachhaltig angebaute und von der Initiative Better Cotton zertifizierte Baumwolle, bei der die Energieeffizienz und rationelle Verwendung von Wasser optimiert wird.

Ein weiterer maßgeblicher Akteur auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft ist IBM. Schon vor mehr als 30 Jahren hat das Unternehmen eine eigene Einheit ins Leben gerufen, die ausrangierte IT-Hardware zurücknimmt. Pro Woche werden hier annähernd 30.000 Geräte verarbeitet. Mehr als 99 Prozent der IT-Ausrüstungen und -produkte, die am Ende ihrer Nutzungsdauer an IBM zurückgegeben werden, werden wiederverwendet oder dem Recycling zugeführt.

In einem völlig anderen Bereich fördert CATERPILLAR, ein Schwergewicht in der Baubranche, die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft mit seinen Generalüberholungs- und Aufarbeitungsprogrammen. Hierbei werden Komponenten und Maschinen generalüberholt, statt einfach nur repariert oder ausgetauscht. Durch diese Wiederverwendung von Teilen werden das Abfallaufkommen reduziert und der Bedarf an notwendigen zusätzlichen Rohstoffen für die Herstellung von neuen Teilen minimiert. Caterpillar erklärt, dass das Unternehmen mit Hilfe dieses Systems „in erheblicher Weise zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt, da nicht-erneuerbare Ressourcen mehrere Lebenszyklen lang im Kreislauf gehalten werden“.

Auch HEINEKEN, die zweitgrößte Brauerei der Welt, ist mit einer geschätzten Recyclingquote von 97 Prozent bei Nebenprodukten, Verpackungen und Industrieabfällen ein Musterbeispiel für ein gelungenes Recycling2.

In Frankreich setzen sich die Unternehmen LVMH, Kering und Schneider Electric aktiv für die Kreislaufwirtschaft ein.

 

Der ECPI Circular Economy Leaders Equity Index

Der ECPI Circular Economy Leaders Equity Index wurde von dem italienischen Indexanbieter ECPI entwickelt, für den seit mehr als 20 Jahren ESG-Kriterien im Vordergrund stehen. Die Methodik dieses Index basiert in erster Linie auf ökologischen, gesellschaftlichen und governancebezogenen Kriterien (ESG) von weltweit tätigen börsennotierten Unternehmen. Ausgewählt werden Unternehmen, die einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leisten. Dabei werden folgende Kriterien geprüft: Konzept des Kreislaufmodells, Materialrückgewinnung, Verlängerung der Produktlebensdauer, Plattformen zum Informationsaustausch sowie Produkt- und Leistungsangebot (Cloud, Leasing, Sharing). Der Index stellt eine endgültige Liste von 50 ausgewählten Unternehmen (darunter die oben genannten) mit der größten Börsenkapitalisierung und breiter Streuung in den Sektoren auf, die von den ECPI-Analysten als geeignet angesehen werden. In diesem Index werden insbesondere Tätigkeiten ausgeschlossen, die mit Waffen und Tabak in Verbindung stehen.

Wie in die Kreislaufwirtschaft investieren?

Anleger, die in dieses Thema investieren wollen, können sich für eine passiv gemanagte Anlagelösung entscheiden. BNP Paribas Asset Management hat sein ETF-Angebot mit dem auf XETRA notierten Indexfonds BNP Paribas Easy ECPI Circular Economy Leaders UCITS ETF im vergangenen Mai erweitert. Dieser Indexfonds bildet den ECPI Circular Economy Leaders Equity Index nach. Der ETF gibt Anlegern die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von 50 internationalen Aktien mit großer Börsenkapitalisierung zu partizipieren, die wegen ihres aktiven Beitrags zu einem auf Kreisläufen von Gütern, Materialien und Rohstoffen basierenden Wirtschaftsmodells ausgewählt wurden.

 

graph IT

Quelle: Bloomberg, August 2019 (Backtest Dezember 2010 – August 2017)

Jährliche Wertentwicklungen: 2011: -5,32%; 2012: 17,44%; 2013: 17,47%; 2014: 20,74%; 2015: 10,75%; 2016: 11,23%, 2017: 9,87%, 2018: -3,88%

Wertentwicklungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Wertverläufe zu.

 

Merkmale des BNP Paribas Easy ECPI Circular Economy Leaders UCITS ETF

Name des ETF ISIN-Code Merker Ausschüttungs-politik Laufende jährliche Kosten* Währung des ETF SRRI*
BNP Paribas Easy ECPI Circular Economy Leaders UCITS ETF LU1953136527 REUSE Thesaurierung 0,30% EUR 5

 

*Quelle: BNP Paribas Asset Management, Stand: 30. August 2019

Verwaltungsgesellschaft: BNP Paribas Asset Management Luxembourg

SRRI-Risikoskala: 1: Niedrigeres Risiko. 7: Höheres Risiko. SRRI: synthetischer Risiko- und Renditeindikator. Je höher das Risiko, desto länger ist der empfohlene Anlagehorizont.

 

1 Quelle: www.fortune.com; 17.1.2017

2 Quelle: BNP Paribas Asset Management, 2019

BNP Paribas Easy ist eine SICAV luxemburgischen Rechts in Übereinstimmung mit der Richtlinie 2009/65/EG. Die Fondsanlagen unterliegen Marktschwankungen und den mit Anlagen in Wertpapieren verbundenen Risiken. Der Wert von Anlagen und der damit erwirtschaftete Ertrag können sowohl steigen als auch fallen, und es kann der Fall eintreten, dass die Anleger den investierten Betrag nicht vollständig zurückerhalten. Die beschriebenen Fonds sind einem Kapitalverlustrisiko ausgesetzt. Eine umfassendere Definition und eine Beschreibung der Risiken sind dem Verkaufsprospekt und den wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) zu entnehmen, die kostenfrei aus unserer Website erhältlich sind:www.easy.bnpparibas.de . Wertentwicklungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Wertverläufe zu.

Mehr zu diesem Thema

Fondsanlagen sind den Schwankungen des Marktes ausgesetzt und unterliegen den mit Wertpapieranlagen behafteten Risiken. Der Wert der Anlagen und die daraus resultierenden Erträge können sowohl steigen als auch fallen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den investierten Gesamtbetrag zurück. Die beschriebenen Fonds unterliegen einem Kapitalverlustrisiko. Eine Definition und eine detailliertere Beschreibung der Risiken finden Sie im Prospekt und in den wesentlichen Anlegerinformationen des Fonds. Vor einer Zeichnung sollten Sie die aktuellen Versionen beider Dokumente lesen, die Sie kostenlos auf unserer Website www.easy.bnpparibas.de herunterladen können. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für die künftige Wertentwicklung. Die enthaltenen Informationen stellen keine auf Ihre individuellen Bedürfnissen ausgerichteten Empfehlungen zum Kaufen, Halten oder Verkaufen eines Finanzprodukts dar.